Hilflosenentschädigung

Eine Hilflosenentschädigung soll die Kosten für hilflose Personen decken, die wegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung für alltägliche Lebensverrichtungen dauernder Pflege oder auf Überwachung durch Drittpersonen angewiesen sind.

 

Hilflosigkeit

Als hilflos gilt, wer die folgenden Lebensverrichtungen teilweise nicht mehr selber bewältigen kann:

  • Ankleiden, Auskleiden
  • Aufstehen, Absitzen, Abliegen
  • Essen
  • Körperpflege
  • Verrichten der Notdurft
  • Fortbewegung inkl. Kontaktaufnahme mit der Umwelt

Anspruch

Den Anspruch auf Hilflosenentschädigung können Bezügerinnen und Bezüger von AHV/IV-Renten oder Ergänzungsleistungen geltend machen, sofern sie:

  • in schwerem, mittelschwerem oder leichtem Grad hilflos sind
  • versichert sind und Wohnsitz in der Schweiz haben
  • keinen Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung der obligatorischen Unfallversicherung oder der Militärversicherung hat
  • ununterbrochen mindestens ein Jahr hilflos waren

Die Höhe der Leistung hängt vom Grad der Hilflosigkeit und davon ab, ob die versicherte Person in einem Heim oder zu Hause wohnt.

Anmeldung

Die Anmeldung für eine Hilflosenentschädigung ist an die zuständige IV-Stelle im Wohnsitzkanton zu richten. Die Ausgleichskasse ist im Falle einer Zusprechung lediglich für die Festsetzung und Auszahlung der Leistung zuständig.