Altersrente

Der Anspruch auf eine Altersrente beginnt ab dem ersten Tag des Monats, der dem Erreichen des ordentlichen Rentenalters folgt (Männer 65, Frauen 64). Der Anspruch erlischt am Ende des Monats, in dem die rentenberechtigte Person stirbt.

 

Für den Anspruch auf eine Leistung muss der versicherten Person mindestens ein volles Beitragsjahr angerechnet werden können.

Berechnung der Rente

Die Grundlagen für die Berechnung der Altersrente sind:

  • die anrechenbare Beitragszeit und
  • das durchschnittliche Jahreseinkommen sowie
  • allfällige Erziehungs- und Betreuungsgutschriften

Eine Vollrente wird ausgerichtet, wenn ab dem 20. Altersjahr bis zum Rentenalter lückenlos Beiträge einbezahlt werden. Bei unvollständiger Beitragsdauer wird eine Teilrente ausgerichtet.

Flexibles Rentenalter

Es besteht die Möglichkeit, die Altersrente vorzubeziehen oder den Bezug aufzuschieben.

 

Ein Vorbezug der Rente ist um ein oder zwei ganze Jahre möglich. Die Leistungen werden lebenslänglich um einen entsprechenden Prozentsatz gekürzt. (Kürzung 1 Jahr: 6.8%, Kürzung 2 Jahre: 13.6%). Ein Rentenvorbezug muss spätestens bis am letzten Tag des Monats, in welchem der Vorbezug geltend gemacht werden will, angemeldet werden.  

 

Im Falle eines beantragten Rentenaufschubs wird während der Aufschubdauer keine Rente ausgerichtet. Die Rente muss mindestens ein Jahr aufgeschoben werden, kann danach aber auf Ende jedes Monats abgerufen werden. Je nach Dauer des Aufschubs wird ab Bezug die Rente mit einem Zuschlag (zwischen 5.2 und 31.5%) gewährt. Ein Aufschub der Rente muss innerhalb eines Jahres seit Erreichen des ordentlichen Rentenalters geltend gemacht werden.

Kinderrenten

Für Bezügerinnen und Bezüger einer Altersrente mit Kindern werden Kinderrenten ausgerichtet. Der Anspruch erlischt mit dem 18. Geburtstag oder bei Abschluss einer Ausbildung, spätestens jedoch mit Vollendung des 25. Altersjahres.

Anmeldung

Die Anmeldung für die Altersrente sollte etwa 3 bis 4 Monate vor Erreichen des Rentenalters eingereicht werden, damit die Ausgleichskasse alle nötigen Unterlagen bechaffen und die Höhe der Rente berechnen kann.

 

Das erforderliche Formular für die Anmeldung finden Sie hier

 

Grundsätzlich ist für die Bearbeitung der Rentenanmeldung diejenige Ausgleichskasse zuständig, über welche unmittelbar vor Bezug der Rente die AHV-Beiträge abgerechnet wurden. Bezieht bei Verheirateten die Ehegattin oder der Ehegatte bereits eine Rente über eine andere Ausgleichskasse, so ist die Anmeldung der zweiten Person ebenfalls an jene Kasse zu richten. 

 

 

 

Rentenvorausberechnung

Personen, die Auskunft über künftig zu erwartende Renten der AHV oder IV erhalten möchten, können eine provisorische Rentenvorausberechnung beantragen. Die Ausgleichskasse berechnet analog den Wünschen der Versicherten verschiedene Berechnungsvarianten. Eine Vorausberechnung ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein Vorbezug oder Aufschub der Rente in Erwägung gezogen wird. 

 

Das erforderliche Formular für die Anmeldung finden Sie hier

 

Die voraussichtliche Rente kann über folgenden Link auch direkt online berechnet werden. Diese Berechnung gibt jedoch nur einen groben Anhaltspunkt und unterliegt nicht der genauen Prüfung der Ausgleichskasse.