Anspruch

Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben grundsätzlich Mütter, die beim Zeitpunkt der Geburt:

  • Arbeitnehmerinnen oder Selbständigerwerbende sind, oder
  • im Betrieb des Ehemannes, der Familie oder des Konkubinatspartners mitarbeiten und dafür einen Barlohn vergütet erhalten; oder
  • arbeitslos sind und bereits ein Taggeld der Arbeitslosenversicherung (ALV) beziehen oder wenigstens die Anspruchsvoraussetzungen für ein ALV-Taggeld erfüllen, oder
  • wegen Krankheit, Unfall oder Invalidität arbeitsunfähig sind und deswegen Taggeldleistungen einer Sozial- oder Privatversicherung beziehen, sofern dieses Taggeld auf dem vor der Arbeitsunfähigkeit erreichten Verdienst berechnet wird, oder
  • in einem gültigen Arbeitsverhältnis stehen, aber keine Lohnfortzahlung oder Taggeldleistung erhalten, weil der Anspruch ausgeschöpft ist.

Zusätzlich muss die Mutter folgende Bedingungen erfüllen:

  • In den letzten neun Monaten vor Geburt des Kindes im Sinne der AHV obligatorisch versichert gewesen sein.
  • Während dieser Zeit mindestens fünf Monate lang eine Erwerbstätigkeit ausgeübt haben

Es ist zu beachten, dass hierbei auch in einem Mitgliedstaat der EU oder EFTA zurückgelegte Versicherungs- und Beschäftigungszeiten berücksichtigt werden.

Dauer des Anspruchs

Der Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung beginnt mit der Geburt des Kindes und dauert 14 Wochen bzw. 98 Tage. Nimmt die Mutter ihre Erwerbstätigkeit bereits vor Ablauf dieser Zeit wieder auf, endet für sie der Anspruch vorzeitig. Bei längerem Spitalaufenthalt des Kindes kann die Mutter beantragen, dass der Anspruch auf Entschädigung erst mit der Heimkehr des Kindes beginnt.

Leistungen anderer Sozialversicherungen

Bestehen bei Geburt des Kindes Ansprüche auf Leistungen anderer Sozialversicherungen (zum Beispiel solche der Invaliden- oder Arbeitslosenversicherung), so geht die Mutterschaftsentschädigung vor.  

Mutterschaftsversicherung Genf (MSV)

Die Mutterschaftsversicherung Genf richtet für die im Kanton Genf erwerbstätigen Mütter während der Mutterschaft weitere Leistungen aus:

  • Allfällige Differenzzahlungen zur Mutterschaftsentschädigung (ME) währen der ersten 14 Wochen
  • Ergänzende Leistungen während 2 Wochen im Anschluss an die Mutterschaftsentschädigung