Ausgleichskasse Swissmem Aktuelles ALPS – Änderungen ab 30.11.2020
Ansprechpartner Team Beiträge
+41 44 388 34 46 +41 44 388 34 46 beitraegenoSpam@ak-swissmem.ch
Teilen

ALPS – Änderungen ab 30.11.2020

Einleitung


Die Webapplikation ALPS (Applicable Legislation Platform Switzerland) hat sich seit der Einführung vor einigen Jahren als Plattform für die Anträge auf Einsätze im Ausland etabliert und ist seither für die Unternehmen, die Ausgleichskassen sowie für das Bundesamt für Sozialversicherungen nicht mehr wegzudenken.

Dass die Prozesse der täglichen Arbeit im Sozialversicherungsbereich je länger je stärker durch IT-Systeme und -Applikationen unterstützt werden, gilt nicht nur im nationalen, sondern auch im internationalen Kontext.
Im Rahmen der Anwendung des Personenfreizügigkeitsabkommens zwischen der Europäischen Union (EU) und der Schweiz sehen die Verordnungen (EG) Nr. 883/2004 und Nr. 987/2009 vor, die für den grenzüberschreitenden Datenaustausch verwendeten Papierformulare durch den elektronischen Datenaustausch abzulösen (Projekt EESSI: Electronic Exchange of Social Security Information).

Die Applikation ALPS, die zwar im Hinblick auf EESSI entwickelt, bisher jedoch lediglich im nationalen Kontext verwendet worden ist, wird nun an das EESSI-Netzwerk angeschlossen.


Relevante Änderungen


Der Anschluss von ALPS an das EESSI-Netzwerk bedingt diverse Anpassungen in den Geschäftsfallabwicklungen, wobei folgende Änderungen für Sie relevant sein werden:


1.    Mehrfachtätigkeit – Entscheidungsgrundlage (Hilfsblatt) entfällt
Die bisher in ALPS hochzuladende Entscheidungsgrundlage (Hilfsblatt bei Mehrfachtätigkeit für einen Arbeitgeber) wird nicht mehr benötigt. Das Hilfsblatt ist neu im Abschnitt «Tätigkeiten» unter der Bezeichnung «Vorabklärungen» integriert.

2.    Mehrfachtätigkeit – «alle EU-/EFTA-Staaten» nicht mehr akzeptiert
Bis anhin konnten die A1-Bescheinigungen auf Wunsch hin für sämtliche EU-/EFTA-Staaten beantragt und ausgestellt werden. Für die EU- und die EFTA-Staaten ist es unerlässlich die tatsächlich betroffenen Staaten zu bestimmen, andernfalls ist mit Interventionen seitens einigen Staaten zu rechnen. Wir bitten dementsprechend die Auswahl der «Arbeitsorte» künftig in Ihren Anträgen auf diejenigen Staaten zu begrenzen, in welchen auch tatsächlich eine produktive Erwerbstätigkeit ausgeübt wird.

Im Zweifelsfalle erlauben wir uns Sie für Rückfragen zu kontaktieren sowie Anträge, welche für alle EU-/EFTA-Staaten beantragt werden, begründet abzulehnen.

3.    Mehrfachtätigkeit – Grenzgänger (längerdauerndes Verfahren)
Zuständig für die Überprüfung der sozialversicherungsrechtlichen Unterstellung ist jeweils die Behörde des Wohnmitgliedstaats der betroffenen Person. Dementsprechend ist bei Grenzgängern deren ausländischen Wohnsitzbehörden anzuhören, damit im Anschluss daran die A1-Bescheinigung ausgestellt werden kann.
Dieses Abklärungsverfahren kann erfahrungsgemäss einige Tage oder gar Wochen in Anspruch nehmen, wir erhoffen uns aber dank dem elektronischen Datenaustausch eine speditive Abwicklung.

Anträge auf A1-Bescheinigungen für Grenzgänger können somit nicht mehr wie bisher innert wenigen Tagen geprüft und bestätigt werden. Unter Umständen kann dieses Abklärungsverfahren maximal bis zu 60 Tagen andauern. Während dieser Zeit liegt Ihnen, resp. der betroffenen Person, keine gültige A1-Bescheinigung vor. 

Unsere Empfehlung:
Wir empfehlen in diesen Fällen die von ALPS automatisch erstellten Erfassungsbestätigungen nach der Einreichung des Geschäftsfalles der betroffenen Person auszuhändigen. 
Im Falle von dringenden A1-Bescheinigungen empfehlen wir Ihnen ergänzend einen Antrag auf Entsendung für die benötigte Zeitdauer und Einsatzstaat einzureichen – bei Entsendungen ist die Behörde des Wohnmitgliedstaats nicht vorgängig anzuhören und können umgehend bestätigt werden.

4.    Vorzeitige Beendigung / Zukünftiger Start / weitere Änderungen
Neu können sowohl bereits bestätigte Anträge auf «Entsendungen», «Mehrfachtätigkeit» oder «Weiterversicherung» früher als geplant beendet oder ein späterer als geplanter Start gemeldet werden.
Ebenfalls können weitere Änderungen (Name, Nationalität, Wohnsitz…) erfasst werden.


Weitere detaillierte Informationen dazu finden Sie wie folgt:

•    Benutzerhandbuch ALPS für Firmen
•    Leitfaden ALPS


Fragen


Bei Fragen oder Unklarheiten stehen wir Ihnen mit unseren Erfahrungen und Know-how gerne unterstützend zur Seite; zögern Sie nicht unser Team Beiträge (beitraegenoSpam@ak60.ch / 044 388 34 46) zu kontaktieren.